Gewerbereise

Montag, 25. September 2017

Die Sonne meinte es gut mit uns Gewerblerinnen und Gewerbler, als wir am Montag, 25. September 2017, mittags, mit zwei Bussen Richtung Zürich fuhren.

Gruppenalternierend besichtigten wir mit knapp 80, sehr motivierten und reisefreudigen, Personen den Flughafen Kloten und die Firma «Freitag Taschen» in Zürich.

Alle waren wir wohl schon oft in Kloten, zwecks Abflug, Ankunft oder um jemanden abzuholen. Letzten Montag lernten die GRS-Mitglieder den Flughafen jedoch von einer komplett anderen und höchst interessanten Seite kennen. Zwischen der längsten und kürzesten Landebahn stehend, beobachteten wir als erstes die Starts der wirklich grossen Vögel in Richtung ferne Länder oder ferne Städte. Automatisch kam ein gewisses Ferienfeeling auf und so manche Gedanken in Richtung Traumdestinationen kamen beim Betrachten der Flieger-Starts auf. Immer wieder neu ist es sehr eindrücklich zu sehen, wie tonnenschwere Flieger in Richtung Himmel abhoben. Und das genau an dieser Stelle, wo wir GRS-les ausnahmsweise stehen durften. Es war grandios! Nur schwer konnten wir uns vom interessanten Beobachtungsplatz loseisen um weitere Flughafen-Highlights kennenzulernen. Sicherheit, Technik, Schneeräumung, Privat-Jets, Rega-Station und sogar das Naturschutz-Gebiet rund um das Gebäude – mit seinen zum Teil seltenen Tieren – wurde uns auf interessante Art näher gebracht.

Freitag Taschen Zürich – seit langem ein Begriff – hiess unsere andere Destination. Taschen in der Schweiz hergestellt aus alten Lastwagen-Planen. Die Geschäftsidee entstand, wie so viele andere auch – aus einer Notsituation heraus, weil einer der Geschäftsgründer keine «gäbige» Fahrradtasche besass. Kurzerhand wurde eine eigene konzipiert und das rege Interesse von Kollegen und Freunden daran, war der Grundstein der heute weltweit erfolgreichen Firma. Von Hand werden die Unikate zugeschnitten, bzw. der optimale Schnitt auf der Plane bestimmt und mittels Laser durchtrennt. Alle Arbeitsgänge – ausser Nähen – werden in Zürich erledigt. Beindruckende Zahlen und Details begleiteten uns bis auf den weiteren Weg ins Restaurant.

In der alten Giesserei – unweit der Firma Freitag Taschen – wurden wir abends verköstigt und verwöhnt. Ein schmackhaftes Essen, gute Gespräche und ein feines Glas Wein rundeten den wunderbaren Tag ab.

Ein herzliches Dankeschön gebührt der Organisatorin, Bea Kiener. Einmal mehr war es eine tolle Reise voll schöner Eindrücke!

Jetzt Neumitglied
werden und zum
Wohl des Surseer
Gewerbes beitragen!

Zur Registration